Synagoge Bad Nauheim

Dachsanierung

Die Jüdische Gemeinde in Bad Nauheim und der Wetterau wuchs ab dem 18. Jahrhundert beachtlich, so dass eine erste Synagoge 1866/1867 eingeweiht werden konnte. Als der Bau zu klein wurde, gründete man 1908 einen Synagogenbaufonds. Die Stadt stellte 1914 den Bauplatz nahe der alten Synagoge unentgeltlich zur Verfügung. Der Neubau konnte schließlich 1929 fertiggestellt werden. Der Eingang befindet sich im flach gedeckten Kopfbau, den schlitzartige Fenster symmetrisch proportionieren. Ein Teil der Fenster ist mit Rundbögen versehen, dem traditionellen Motiv des Synagogenbaus des 19. Jahrhunderts. Im Keller ist das Ritualbad untergebracht. Der Längsbau hingegen orientiert sich in seinen Proportionen und seiner Formensprache eher an traditionellen Bauformen. Er enthält einen Betsaal mit dreiseitiger Empore, eine Wohnung und weitere untergeordnete Räume.

Erbaut im Stil der Neuen Sachlichkeit

Das Objekt wird verschiedentlich als Vertreter der „Neuen Sachlichkeit“ beschrieben. Hierfür sprechen die schlichte Formensprache des Kopfbaus und einzelne Stilelemente, wie die schmalen, hochsenkrechten Fensterausschnitte in den kurzen Seiten des Kopfbaus, das Flachdach und der kubische Balkon. Auffällig ist die Verwendung unterschiedlicher Fensterformen wie Rundbögen, Spitzbögen und waagerechter Stürze. Nicht nur bei den Fassaden, sondern auch bei den streng symmetrisch aufgebauten repräsentativen Räumen im Inneren zeigt sich der Gestaltungsanspruch. Für die Instandsetzung des Daches der Synagoge, einschließlich der Neudeckung mit Schiefer, stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 50.000 Euro zur Verfügung.

Denkmalschutz   Wohlfahrt   Sportförderung

VERWENDUNG VON COOKIES: Cookies enthalten eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir nutzen Cookies, um anonymisiert statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktion zu erheben und damit Ihre User-Experience zu verbessern. Bitte stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen und fortfahren

nach oben