Peldemühle

Außeninstandsetzung

Windmühlen prägen das Kulturlandschaftsbild der Nordseeküste seit Jahrhunderten. Auf Jeverland am Rande des Ortes Neustadtgödens errichtete man 1764 einen zweigeschossigen Galerieholländer als Grenzmühle. Müllermeister Joachim Wienrank hatte auf Grund der Lage die Möglichkeit, sowohl im bremischen als auch im münsterländischen Gebiet Handel zu treiben. Er kaufte Gerste und Weizen auf und bot seine Produkte als „Jeverscher“ in Bremen und im Münsterland an.

Eine Mühle, die „pellen“ kann

Unter verschiedenen Windmüllern mahlte die Mühle dann in den nächsten zwei Jahrhunderten Graupen und Feinmehl. Neben den zwei Mahlgängen besitzt sie einen Peldegang, der dem Schälen, dem „Pellen“, der Gerstenkörner dient. Nach einem Brand wurden die Segel- durch Jalousienflügeln ersetzt.

Rundum saniert

Bis 2011 ist das Denkmal rundum saniert worden. Das Flügelkreuz wurde erneuert und die Segelbespannung fachgerecht ausgeführt. Dabei fand für das Flügelkreuz ein tropisches Holz Verwendung, da es für die extreme witterungsbedingte Beanspruchung sehr gut geeignet ist. Die Segelbespannung wurde mit einem synthetischen Material ausgeführt, das jedoch wie Leinen aussieht. Nun wurden Mauerwerksschäden beseitigt. Dafür stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 20.000 Euro aus GlücksSpirale-Mitteln zur Verfügung.

Denkmalschutz   Wohlfahrt   Sportförderung

VERWENDUNG VON COOKIES: Cookies enthalten eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir nutzen Cookies, um anonymisiert statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktion zu erheben und damit Ihre User-Experience zu verbessern. Bitte stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen und fortfahren

nach oben