Bahnhof Belvedere

Bereits im Juli 1835 gründeten Kaufleute aus Köln die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft, die als größtes Privatunternehmen in Preußen den Bau der Strecke Köln-Antwerpen verfolgte.

Das Belvedere in Köln-Müngersdorf war als Bahnhofs-Empfangsgebäude geplant worden, diente aber vorrangig Ausflugsgästen aus Köln als Gaststätte. Dem ältesten noch in seiner ursprünglichen Form erhaltenen Bahnhofsgebäude Deutschlands setzte jahrelang wegen eines undichten Daches Nässe zu und schädigte nicht zuletzt die Dachkonstruktion und die Decke des Bahnhofs. Daneben müssen undichte Fenster repariert und die statische Gefährdung des Balkons behoben werden.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligt sich mit 60.000 Euro aus WestLotto-Erträgen an den Restaurierungsarbeiten.

Denkmalschutz   Wohlfahrt   Sportförderung

VERWENDUNG VON COOKIES: Cookies enthalten eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir nutzen Cookies, um anonymisiert statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktion zu erheben und damit Ihre User-Experience zu verbessern. Bitte stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen und fortfahren

nach oben